Musikverein Frensdorf und Umgebung e.V.

Music was my first love and it will be my last.

Chronik


Ursprung

1976 wurde auf Initiative von Alois Messingschlager die Jugendblaskapelle Frensdorf ins Leben gerufen. Die Ausbildung erfolgte damals über die Volkshochschule Bamberg Land und als Lehrer war Willi Saffer, ein alter Musiker und Musiklehrer tätig. Über Jahre hinweg entwickelte sich eine Kapelle mit ca. 14 bis 18 Musikern, die Unterhaltungs- und Kirchenmusik im Vereinsjahr in Frensdorf spielte. Ein fester Dirigent war nicht vorhanden, auch einen eigenen Verein gab es nicht. Herr Josef Neundorfer, Vorsitzender des Gesangvereins Frensdorf betreute den Verein gegenüber der Gemeinde und dem Musikrat Stadt und Land Bamberg.



1991

Als Ende 1990 Probleme auftauchten, unternahm wieder Alois Messingschlager den Versuch, weitere Musiker aus der Gemeinde zu gewinnen. Es wurde über die Gründung eines eigenen Musikvereins nachgedacht. Im April 1991 war es dann endlich soweit - der heutige Verein wurde gegründet. 1. Vorstand wurde Hans-Georg Mixa. Als Dirigent wurde Herr Bruno Deget aus Bamberg gewonnen. Im November des gleichen Jahres wurde das erste Konzert zusammen mit der Blaskapelle Pettstadt in der Schulturnhalle in Frensdorf abgehalten.



1992

Ab 1. Januar 1992 übernahm Martin Lechner den Dirigentenstab von Bruno Deget. Der Nachwuchs wurde seit 1991 im September über die Kreismusikschule Bamberg abgewickelt. Höhepunkt war im Mai 1992 das Bundesmusikfest 40 Jahre Nordbayerischer Musikbund in Bamberg. Der Verein hatte das Jugendblasorchester Velingrad/Bulgarien zu Gast.



1993

Das erste Probenwochenende als Vorbereitung auf das erste Konzert mit dem neuen Dirigenten Martin Lechner fand statt. Als Gäste durfte der Verein die Singgemeinschaft Frensdorf unter der bewährten Leitung von Alfons Eichhorn begrüßen.



1994

In diesem Jahr nahmen die Musiker am 1. Wertungsspiel teil. Das Ergebnis - ein erster Rang mit Auszeichnung - freute alle sehr. Darüber hinaus musizierte der Verein bei verschiedenen Musikfesten.



1995

Die Vorbereitungen auf die bevorstehende Jubiläumsfeier im nächsten Jahr liefen auf Hochtouren. Ein Nachwuchsorchester wurde neu gegründet.



1996

Unter der Schirmherrschaft von Dr. Günther Denzler, Landrat des Landkreises Bamberg, wurde zum 5-jährigen Bestehen des Vereins ein Kreismusikfest abgehalten. Diese gelungene Veranstaltung diente dem Verein als Werbung. Die Musiker unternahmen einen Ausflug nach Sachsen in die Oberlausitz.



1997  

Das diesjährige Probenwochenende und das Konzert im März waren wie immer gelungene Veranstaltungen. Zudem umrahmte der Verein verschiedene Feste in der Gemeinde musikalisch.



1998

Dieses Jahr nahmen die Musiker neben dem Konzert wieder an einem Wertungsspiel  in Strullendorf beim Musikverein Zeegenbachtal teil. Das Ergebnis war ein Erster Rang mit Belobigung. Es folgte ein zweiter Dirigentenwechsel in der Vereinsgeschichte. Seit 1.11.1998 stand die Kapelle unter der Leitung von Jörg Hofmann aus Reundorf, ehemaliger Dirigent in Scheßlitz.



1999

Das obligatorische Probenwochenende war diesmal äußerst anstrengend, aber auch sehr produktiv. Doch das Konzert zusammen mit dem Verein Ebrachtaler Heimatklänge Ampferbach wurde zu einer gelungenen Veranstaltung. Das Grillfest am 29.5.1999 zur Einweihung eines Kinderspielplatzes in Frensdorf ließ die Zuhörer wohl ein erstes Mal aufhorchen, als der Verein mit Gesang und Unterhaltung auftrumpfte. Die Kerwa in Untergreuth und ein Auftritt bei der Wunderburger Kerwa in Bamberg setzte die Reihe bisher fort.



2000

Auch in diesem Jahr richtete der Verein ein Konzert in der Turnhalle in Frensdorf aus. Das Richtfest am neuen Gemeinschaftshaus in Reundorf mit dem neuen Probenraum fand statt.

Das Kirchweihbaumaufstellen in Frensdorf und der Weihnachtsmarkt in Reundorf waren wie immer der musikalische Abschluss des Jahres.



2001

Im Frühjahr 2001 war es dann endlich soweit. Die Musiker konnten in ihr neues Musikerheim einziehen und dort den Probenbetrieb aufnehmen.

Im Mai 2001 ging der MVF auf große Fahrt zu den „preußischen Frensdorfern“ nach Nordhorn. Dort wurden die Musiker sehr herzlich aufgenommen und begeisterten als „original bayrische Blaskapelle“ die Festzeltbesucher beim Frühschoppen.

Aus diesem Besuch resultiert eine schöne Freundschaft zum Spielmannszug Frensdorf-Nordhorn und der Abschied fiel dementsprechend schwer.

Kaum zu Hause angekommen liefen die Vorbereitungen für die 2. Untergreuther Kerwa des MVF im Juli auf vollen Touren. Die Kerwa wurde erstmals auf ein 3-tägiges Fest mit Zelt im Hof der Brauerei Büttner ausgedehnt und wurde ein voller Erfolg.

Im Herbst wurde dann in den neuen Musikräumen das 10-jährige Bestehen des Musikvereins im kleinen Rahmen unter Beteiligung von Vertretern der Ortsvereine mit einem Festkommers und anschließendem Weinfest gefeiert.



2002

Das Jahr 2002 begann wie üblich mit den Vorbereitungen auf das Frühjahrskonzert und dem traditionellen Probenwochenende in Fichtelberg in der Nähe des Ochsenkopfes. Überschattet war das Frühjahr 2002 vom Tod des lieben Musikerkollegen Bastl Schlagenhaft, der bis ins hohe Alter einer der aktivsten und engagiertesten Musiker des Vereins war.

Das nächste große Ereignis stand bevor, nämlich das Bayerische Landesmusikfest am Himmelfahrtswochenende in Bamberg.

Damit verbunden war auch der 3-tägige Besuch der Freunde vom Spielmannszug aus Frensdorf-Nordhorn, die alle bei Familien in Frensdorf, Reundorf und den übrigen Ortsteilen privat untergebracht waren. Beim gemeinsamen Abendessen, der Stadtführung in Bamberg, dem gemeinsamen Standkonzert in Reundorf mit anschließendem Kellerbesuch wurde die Freundschaft intensiviert. Im Rahmen des Landesmusikfestes nahm der MVF auch an einem Wertungsspiel in der Unterstufe teil und erreichte das Prädikat „mit sehr gutem Erfolg“.

Einweihung des neuen Gemeinschaftshauses in Reundorf



2003

Neben dem Konzert feierte der Musikverein zusammen mit der Gemeinde Mühlendorf beim Festzug. Die Kerwa und diverse Kirchenveranstaltungen rundeten das Jahr ab.



2005

Das Jahr 2005 brachte neben dem Konzert im März mit dem davor liegenden Probenwochenende wieder einige neue Veranstaltungen. Im Juli feierte der Verein seit langem wieder ein Grillfest im Pfarrgarten des Pfarrheims in Frensdorf. Mit der musikalischen Umrahmung des Pfarrgottesdienstes begann dieser Tag. Anschließend spielte der Musikverein zum Frühschoppen auf. Ab 14.00 Uhr unterhielt das Vororchester des Vereins mit seinen Nachwuchsmusikern und -musikerinnen zum Kaffee. Danach spielte der Musikverein Kemmern zur Unterhaltung auf. Die Gottesdienste in der Pfarrkirche in Frensdorf fanden an der Kirchweih und am Erntedankfest wieder guten Anklang.
Im Herbst spielten die Musiker auch beim Erntedankzug in Buttenheim mit.
Der Weihnachtsmarkt in Reundorf bildete im Dezember dann den Abschluss der Auftritte.



2006

Im Jahr 2006 wurden die Musiker zum 100-jähigen Jubiläumsfest des Schützenver­eins Frensdorf-Nordhorn eingeladen. Mit einem vollen Bus, mit kompletter Verstärkeranlage und einer guten Besetzung fuhren die Musiker am Freitagvormittag los, damit am Abend zum gemütlichen Beisammensein aufgespielt werden konn­te. Beim Abholen des Schützenkönigs regnete es in Strömen, was aber der Stimmung nichts Anhaben konnte. Am Sonntag nach dem Festzug bei angenehmerem Wetter wurde die Heimfahrt angetreten.



2007

Die Jahre 2007/2008 brachten einige Veränderungen mit sich. Da die Nachwuchsgewinnung in den vergangenen Jahren nicht das Ergebnis gebracht hatte, das sich der Verein vorstellte, ging der Verein ab 2007 einen neuen Weg. Im Frühjahr 2007 wurde die erste Bläserklasse in Zusammenarbeit mit dem Schulverband Frensdorf/Pettstadt, der Kreismusikschule, der Firma Wolfgang Reiser aus Tütschengereuth und dem Musikverein Pettstadt ins Leben gerufen.


2008

Durch berufliche Belange legte Jörg Hofmann sein Amt als Dirigent nieder. Die Suche nach einem neuen Dirigenten erwies sich als sehr schwierig. 2008 konnte Roman Mixa als Aushilfsdirigent für das Konzert gewonnen werden. Die Jahre 2009 und 2010 wurden mit unterschiedlichen Dirigenten absolviert.

Seit dem Jahre 2008 gab es nun ein zusätzliches Konzert, das jeweils eine Woche nach dem Hauptkonzert in Frensdorf, im Probenraum in Reundorf abgehalten wurde. Mit dabei war seitdem auch die jeweilige Bläserklasse.



2009

Die erste Bläserklasse, die von September 2007 bis August 2009 stattfand, wurde von den Vereinen Pettstadt und Frensdorf ab September 2009 als gemeinsames Jugendblasorchester fortgeführt.



2010

Im Jahr 2010 trat der 1. Vorstand aus privaten und gesundheitlichen Gründen von seinem Posten zurück. Dadurch musste ein kommissarischer 1. Vorstand bis zur nächsten Jahresversammlung gewählt werden. Dafür stellte sich dann Helmut Mixa zur Verfügung. Die nunmehr durchgehend verjüngte Vorstandschaft stellte entscheidende Weichen für die Zukunft. So konnte die Feier zum 20-jährigen Jubiläum stattfinden.



2011

Im Februar 2011 wurde Helmut Mixa von der Versammlung als 1. Vorstand bestätigt. Bereits im Januar konnte Gerhard Olesch als neuer Dirigent gewonnen werden. Dies wirkte sich auch auf die Qualität des Jubiläumskonzertes aus. Zusammen mit dem Jugendorchester und der Bläserklasse wurden wieder zwei Konzerte aufgeführt.

Das Fest zum 20-jährigen Bestehen des Musikvereins wurde in Reundorf rund um das Gemeinschaftshaus durchgeführt. Beginnend mit dem Gottesdienst und Frühschoppen untermalt durch die Blaskapelle Pettstadt, folgten dann Grußworte durch den Bürgermeister Herrn Kötzner und Frau Becher vom Kreisverband des NBMB. Anschließend wurden dann verdiente Mitglieder geehrt. Der Chor aus Reundorf gab eine sehr gelungene Einlage. Die Veranstaltung fand ihren Ausklang mit der Blaskapelle aus Kemmern.



2012

Ab diesem Jahr fand wieder nur ein Konzert statt, dafür aber in der großen Zweifachturnhalle in Frensdorf.



2013

Fraglos ein Experiment, aber ein sehr gelungenes, stellte das Gemeinschaftskonzert mit den Musikanten aus Mühlendorf dar.



2014

In diesem Jahr spielten die Musiker ein Gemeinschaftskonzert mit dem Chor Klangfarben aus Frensdorf. Schmissige Melodien von beiden Gruppen unterhielten die zahlreichen Konzertbesucher ebenso wie die das gemeinsame Musizieren von Chor und Orchester. Ein Highlight war gewiss die Unterstützung durch zwei Dudelsäcke bei dem Gemeinschaftsstück Highland Cathedral.

Besonders war auch die Untermalung eines Gottesdienstes in der Pfarrkirche in Reundorf.



2015

Das Jahr 2015 startete mit dem alljährlichen Frühjahrskonzert, unterstützt durch Bläserklasse und Nachwuchsorchester. Unter der Leitung von Sylvia Dotterweich hinterließ das Nachwuchsorchester mit Filmmelodien einen sehr guten Eindruck. Gerhard Olesch zog wie immer alle Register und setzte die Hauptkapelle ins rechte Licht.

Seit 2007 konnte jetzt jedes Jahr eine Bläserklasse eingerichtet werden.

Im Oktober wurde ein Gottesdienst in der Pfarrei Schlüsselau mitgestaltet.

Am ersten Advent fand der 20. Reundorfer Weihnachtsmarkt statt. Dabei traten die Hauptkapelle und das Vororchester auf, beide unter der Leitung von Gerhard Olesch.



2016

Im Februar waren die Musiker wieder beim Probenwochenende, wie bereits 2015 wieder in der Jugendherberge Wirsberg. 41 aktive Musikerinnen und Musiker waren dabei, so viele wie noch nie.

Das Jubiläumskonzert in der Frensdorfer Turnhalle begeisterte die zahlreichen Konzertbesucher.